Leistungen & Abrechnung

Am Anfang einer jeden ärztlichen Behandlung steht die schulmedizinische Diagnose. In vielen Fällen kann ich diese selbst stellen, in einigen Fällen muss ich Sie aber überweisen z.B. für bildgebende Verfahren wie Röntgen oder Ultraschall, die ich selbst nicht durchführe.

Hinzu kommt, dass in der Humanmedizin viele Untersuchungen von Ihrer Krankenkasse übernommen werden, sofern diese von einem Arzt durchgeführt werden.

Nach der Diagnose kommt die Therapie, die natürlich von der jeweiligen Diagnose abhängig ist. In der Humanheilpraktikerpraxis ist es mir vom Gesetz her verboten, bestimmte infektiöse Erkrankungen zu behandeln, es ist mir verboten zu impfen und ich darf auch keine operativen Eingriffe vornehmen. Hier liegt mein absoluter Tätigkeitsschwerpunkt auf Homöopathie und Akupunktur.

In der Tierarztpraxis stehen Homöopathie und Akupunktur ebenfalls an erster Stelle, zur Diagnose entnehme ich Blut ( externes Labor ) und verwende Kot und Urin.

Genauso wie ich in der Homöopathie versuche, eine individuelle Arznei für den Einzelpatienten zu finden, so halte ich es auch mit

  • Impfungen: In meiner Tierarztpraxis gibt es keine Massenimpfungen im Schnelldurchlauf, sondern wir unterhalten uns zu Anfang ersteinmal darüber, welche Impfung denn Ihr Tier überhaupt benötigt, gemessen an seiner individuellen Exposition. Zu frühes, zu schnelles und zu häufiges Impfen hat maßgeblich dazu beigetragen, dass in der Humanmedizin heute jedes 4.Kind als Allergiker gilt.
  • Wurmkuren: Im Idealfall erhält Ihr Tier nur dann eine angemessene Wurmkur, wenn wir nach Untersuchung seines Kotes Wurmeier festgestellt haben.
  • Zecken & Flohprophylaxe: Ähnlich wie bei den Wurmmitteln der ersten Generation finden wir mittlerweile bei Zeckenmitteln hochgradig resistente Zecken, weil die entsprechenden Mittel ohne Sinn und Verstand abgegeben und angewandt wurden. Ich berate Sie gerne darüber, wann Ihr Tier welches Mittel braucht und wechsle alle 4Jahre auch die Wirkstoffe, um Resistenzen zu vermeiden.
  • Kastration bei Kater, Kätzin und Rüde: Leider hält sich immer noch das alte Vorurteil, nur ein kastriertes Tier sei ein gutes Tier. Während die Kastration freilaufender Katzen sicherlich der ungehemmten Vermehrung der Tiere entgegenwirkt, verhält sich die Sache bei kotrolliert laufenden Hunden doch ganz anders. Auch verhaltens- auffällige Tiere müssen nicht gleich zwingend kastriert werden, wenn ihr Verhalten nämlich nichts mit den Geschlechtshormonen zu tun hat.

nach oben

Wie Sie sehen, bemühe ich mich selbst bei Routinedingen, der Individualität eines Patienten gerecht zu werden und einen Weg zu finden, der für ihn die beste Möglichkeit darstellt.

Alle diese erbrachten Leistungen inklusive des entsprechenden Zeitaufwandes müssen nun natürlich auch abgerechnet werden. Die Grundlage dafür sind die entsprechenden Gebührenordnungen, die GOT in der Tierarztpraxis und die GeBüH bzw. LKVH in der Humanheilpraktiker Praxis.

Während die Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) regelmäßig überarbeitet wird und so wenigstens andeutungsweise an das jetzige allgemeine Preisniveau angepasst ist, stellt die GeBüH ein Jahrzehnte altes Werk von 1985 dar, welches auch die „Vielmethodenpfuscherei“ fördert anstelle die klassische Einzelmittelhomöopathie. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich zwar einzelne Leistungen / Ziffern aus der GeBüH verwende, aber zu einem heute angemessenen Preis.

Das Leistungsverzeichnis klassische Homöopathie (LKVH) ist ein modernes Abrechnungs modell, das sich vor allem an den Belangen der Arbeitsweise in der klassischen Homöopathie orientiert und von daher von mir hier verwandt wird.

Bei der Erstkonsultation ist ein Behandlungsauftrag zu unterschreiben und bar zu bezahlen.

Logo Tierärztlichen Verrechnungsstelle Heide (TVH)

Die Folgekonsultationen werden als Rechnungen über die Tierärztlichen Verrechnungsstelle Heide (TVH) gestellt. Diese erhalten Sie am Anfang des Folgemonats und haben dann 14 Tage Zeit zur Bezahlung. Nach Absprache mit mir und der TVH sind bei größeren Beträgen Ratenzahlung möglich.

Die Rechnungen der Humanheilpraktiker-Praxis können Sie als privat Versicherter bei Ihrer Versicherung oder Beihilfestelle einreichen, als gesetzlich Versicherter haben Sie leider keinen Anspruch auf Erstattung. Hier empfehle ich Ihnen den Abschluss einer Zusatzversicherung, die Heilpraktikerleistungen anerkennt und vergütet.